Körpersprache im Vorstellungsgespräch – Wieso Body Language im Bewerbungsgespräch so wichtig ist


Wie setze ich meine Körpersprache im Vorstellungsgespräch ein?

The first impression counts! Klar, einen ersten Eindruck hinterlässt du bereits mit deiner Bewerbung. Aber welche Persönlichkeit hinter diesen Schriftstücken steckt, erfährt dein potenzieller Arbeitgeber erst, wenn du vor ihm stehst. Wenn deine schriftliche oder telefonische Bewerbung den Personaler angesprochen hat, lädt er dich zu einem Vorstellungsgespräch ein, um sich einen genaueren Eindruck von dir zu machen. Hast du es bis hierhin geschafft, heißt es: The stage is yours!

Hierbei ist nicht nur das gesprochene Wort von Bedeutung, auch deine Körpersprache im Bewerbungsgespräch ist entscheidend. Sicheres Auftreten und eine überzeugende Präsentation wirken sich positiv bei der Bewerbung aus und können dir einen Vorteil gegenüber anderen Bewerbern verschaffen oder dich bei der gewünschten Gehaltsvorstellung unterstützen.

Wie soll ich mich im Bewerbungsgespräch präsentieren?

Frau tanzt Ballett

Sprechen und gleichzeitig Mimik und Gestik kontrollieren ‒ ganz schön viel, worauf man achten muss. Verständlich, dass viele sich in einer solchen Situation überfordert fühlen. Der wohl wichtigste Tipp für dein Vorstellungsgespräch: Verstell dich nicht und sei du selbst! Das hörst du bestimmt nicht zum ersten Mal ‒ ändert trotzdem nichts daran, dass das der entscheidende Rat für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch ist.

Tippbox

Sicherlich hat so ein Gespräch auch etwas mit Darstellung zu tun. Allerdings kann eine zu große Verstellung deiner Person und Körpersprache im Bewerbungsgespräch unauthentisch wirken.

Bist du beispielsweise ein eher zurückhaltender Mensch, solltest du im Bewerbungsgespräch nicht plötzlich total aufgedreht oder übermotiviert wirken wollen, da das einfach nicht zu dir passt ‒ und der Chef merkt es sicherlich, wenn du dich nicht wohlfühlst oder dich anders präsentierst, als du bist.

Da du im Gespräch aber allemal überzeugend rüberkommen möchtest, solltest du auf die noch so kleinen Gesten sowie auf die folgenden Tipps achten, die wir dir hier zusammengetragen haben.

Welche Körperhaltung ist im Vorstellungsgespräch richtig?

Verschränkte Arme? No-Go! Offene Körperhaltung? Do it! Zugegeben: Unsere Körpersprache ist ein spontaner und nicht immer so leicht lenkbarer Ausdruck unseres Innenlebens. Unbewusst senden wir unseren Gesprächspartnern nonverbale Signale mittels unserer Körperhaltung. Du kannst jedoch lernen, auf die eigene Körpersprache im Vorstellungsgespräch zu achten und sie der Situation entsprechend leicht anzupassen.

Den schmalen Grat zwischen Selbstsicherheit sowie Arroganz und Unhöflichkeit solltest du in jedem Fall beherrschen. Das wohl offensichtlichste Signal sendest du über deine Haltung.

Beispiel

Fläzt du dich in den Sessel gegenüber deines angehenden Arbeitgebers und legst deine Füße auf dem Tisch ab, kann dies durchaus selbstsicher wirken. Allerdings wird dich das Unternehmen so sicherlich nicht einstellen, da es auch – und eher – als eine äußerst unverschämte Geste gelesen werden kann.

Also was jetzt? Wir verstehen: Gar nicht so einfach, die richtige Körpersprache im Vorstellungsgespräch zu finden. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei simpler als gedacht: Bleib cool. Hab eine offene und aufrechte Haltung, ohne versteift zu wirken. Lass deine Schultern also ruhig etwas locker, aber achte darauf, dass du dich damit nicht nach vorne hin verschließt. Eine sichere und nicht verkrampfte Haltung gibt deinem Gegenüber zu verstehen, dass du, welche Aufgaben auch immer auf dich zukommen, die Sache im Griff hast. Kurz gesagt: Fühl dich wohl.

Wie viel Blickkontakt ist erlaubt?

Frau mit grünen Augen

Schau mir in die Augen, Baby! Blickkontakt spielt bei der nonverbalen Kommunikation im Vorstellungsgesprächen eine wichtige Rolle. Wenn du im Gespräch den Blickkontakt immer wieder suchst und für eine Weile aufrecht hältst, signalisiert dies deinem Gesprächspartner, dass du interessiert und offen bist und ihm oder ihr auf jeden Fall zuhörst. Achte demnach darauf, dass du deine Augen nicht nach unten hin festsetzt, denn so wird dein Gegenüber aus deiner Körpersprache im Bewerbungsgespräch schließen, dass du verunsichert bist.

Hinweis-Box

Auch hier gilt: Nicht mit dem Blickkontakt übertreiben! Unentwegstes Anstarren ist ein absolutes No-Go. Das wirkt merkwürdig und der Personaler wird sich in deiner Gegenwart unwohl fühlen.

Wie setze ich meine Mimik und Gestik richtig ein?

Unterhaltung beim Jobinterview

Cheeeeese! Neben den Augen spielt auch der Mund eine wichtige Rolle dabei, wie dein Arbeitgeber dich im Bewerbungsgespräch wahrnimmt. Ein nettes Lächeln zeigt zum Beispiel, dass du den Worten deines Arbeitgebers folgst. Auch ein kurzes Nicken ist eine bestätigende Geste, dass du bei der Sache bist. Signalisiere dem Arbeitgeber mit deiner Körpersprache also, dass du konzentriert bist und dich wirklich für die Stelle in seinem Unternehmen interessierst.

Was mache ich mit meinen Händen im Vorstellungsgespräch?

In Sachen Körpersprache dürfen die Hände natürlich nicht fehlen. Jeder kennt die unbehagliche Situation: Man ist aufgeregt und weiß nicht, wohin mit den Händen! Keine Panik: Richtig eingesetzt sind sie ein nützliches Instrument, um dein sicheres Auftreten und somit dein gesamtes Bewerbungsgespräch zu unterstützen.

Tippbox

Halte die Hände nicht nur versteift auf dem Tisch oder in deinem Schoß, sondern unterstütze deine gesprochenen Sätze mit leichten Gesten.

Und nun darfst du drei mal raten: Bitte auch hierbei nicht übertreiben! Fuchtel nicht all zu viel mit deinen Händen herum, denn das kann auch schnell ablenkend und gekünstelt wirken. Auch solltest du darauf achten, dich nicht von deinen Händen zu Verlegenheitsgesten ‒ wie am Kopf kratzen oder mit den Haaren spielen ‒ hinreißen zu lassen. Bleib einfach so natürlich wie möglich und sei nicht verkrampft. Dann klappt es auch mit der Körpersprache im Vorstellungsgespräch!