Soft Skills – Welche Rolle spielen Soft Skills in meiner Bewerbung?


Was sind Soft Skills?

Soft Skills was?

Nicht nur Heidi Klum bläut ihren Topmodelanwärterinnen regelmäßig ein, dass es darauf ankommt, eine ansprechende und mitreißende „Personality“ zu haben, um erfolgreich zu sein und die anderen Bewerber um den Modeljob auszustechen. Auch für deine Bewerbung spielt deine Persönlichkeit eine wichtige Rolle. Fachliche Kenntnisse kann sich im Grunde jeder aneignen – im direkten Vergleich stichst du deine Mitbewerber vor allem mit deiner sympathischen, coolen Art und deinem Charme – kurz gesagt: deinen Soft Skills – aus.

Soft Skills stehen laut ihrer Definition für die positiven Charaktereigenschaften, die dich auszeichnen und deine soziale Kompetenz unterstreichen – also wie du mit deinem sozialen Umfeld umgehst, welche Fähigkeiten du besitzt, um Konflikte zu lösen und wie ausgeprägt deine Teamfähigkeit ist.

Warum sind Soft Skills wichtig?

Soft Skills

Die Unternehmen legen heutzutage einen großen Wert auf Teambuilding und wollen dich nicht nur als Arbeitskraft mit entsprechenden Hard Skills einstellen, sondern auch als Menschen mit deinen außerfachlichen Kompetenzen. Um ihre Mitarbeiter auch langfristig ans Unternehmen zu binden, sind die Charaktereigenschaften bei einer Bewerbung deswegen nicht außer Acht zu lassen, denn je besser du dich mit deiner Mitarbeitern verstehst, desto mehr hängst du auch persönlich an deinem Arbeitsplatz. Oft ist es deshalb wichtiger, ob du gut ins Team passt, als beispielsweise deine Abschlussnote. Die Soft Skills entscheiden eine Bewerbung also manchmal sogar mehr als die Hard Skills.

Sozialkompetenz ist vor allem für Führungskräfte von großer Bedeutung, da sie die Verantwortung für ein angenehmes Arbeitsklima tragen. Außerdem macht eine gute Beziehung zu der Führungsetage die Arbeit für alle Kollegen angenehmer. Zusätzlich dazu sollte eine Führungskraft über gute organisatorische Fähigkeiten verfügen, da sie meistens viele Aufgaben gleichzeitig erledigen und sich ihre verfügbare Zeit deshalb sehr gut einteilen müssen. Natürlich sind auch – abgesehen von deinen Business Skills – Soft Skills wie ein selbstbewusstes, seriöses und kompetentes Auftreten eine Grundvoraussetzung, um überhaupt eine Führungsposition zu erreichen.

Kann man Soft Skills erlernen?

erlernen soft skills

Da Soft Skills in erster Linie für deine Charaktereigenschaften stehen, ist „lernen“ in diesem Zusammenhang das falsche Wort – im Gegensatz zu Hard Skills kannst du dir Soft Skills nicht einfach aus Büchern anlesen. Wenn du dir bestimmte Soft Skills aneignen willst, ist das ein längerer Prozess, in dem du dich weiterentwickeltst. Dafür musst du an dir selbst arbeiten und deine persönlichen Stärken und Schwächen reflektieren.

Bist du zum Beispiel eher schüchtern und kommst nicht gut aus dir heraus, ist es manchmal hilfreich, sich gezielt Situationen auszusetzen, wo du im Mittelpunkt stehst. Nutze zum Beispiel die Möglichkeiten, wenn du Vorträge in der Uni hältst. Je öfter du solche Situationen meisterst und dafür entsprechendes Feedback bekommst, desto sicherer wirst du.

Du kannst dich dabei aber auch an einen Profi wenden, wie zum Beispiel einen Psychologen oder einen Kommunikationscoach, um deine sozialen Fähigkeiten zu verbessern. Er oder sie hilft dir dabei, dein Auftreten und deine Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern und damit auch im Vorstellungsgespräch oder im neuen Job besser klarzukommen.

Gehören Soft Skills in meine Bewerbung?

bewerbung soft skills

Deine Soft Skills solltest du auf jeden Fall in deiner Bewerbung erwähnen – dabei sind allerdings ein paar Dinge zu beachten. Bevor du dich an deine Bewerbung und das Anschreiben machst, lehnst du dich zunächst einen Moment zurück und überlegst genau: Was sind meine fachlichen Kompetenzen und meine persönlichen Fähigkeiten und welche davon passen zu dem Unternehmen, bei dem ich mich bewerben will? Wenn du deine Kompetenzen geordnet hast, ist der nächste Schritt das Verfassen des Anschreibens.

Das Anschreiben ist dafür da, deine Motivation und dein Interesse für den Job zu verdeutlichen und klarzumachen, warum du mit deinen Soft Skills und Hard Skills die beste Wahl bist. Dabei solltest du aber auch nicht übertreiben und dich nicht mit zusätzlichen Kompetenzen schmücken, die du nicht besitzt. Spätestens im persönlichen Vorstellungsgespräch würde auffliegen, wenn du dein Anschreiben und deinen Lebenslauf mit falschen Informationen bestückt hast.

Deine Soft Skills solltest du auf jeden Fall in deiner Bewerbung erwähnen – dabei sind allerdings ein paar Dinge zu beachten. Bevor du dich an deine Bewerbung und das Anschreiben machst, lehnst du dich zunächst einen Moment zurück und überlegst genau: Was sind meine fachlichen Kompetenzen und meine persönlichen Fähigkeiten und welche davon passen zu dem Unternehmen, bei dem ich mich bewerben will? Wenn du deine Kompetenzen geordnet hast, ist der nächste Schritt das Verfassen des Anschreibens.

Das Anschreiben ist dafür da, deine Motivation und dein Interesse für den Job zu verdeutlichen und klarzumachen, warum du mit deinen Soft Skills und Hard Skills die beste Wahl bist. Dabei solltest du aber auch nicht übertreiben und dich nicht mit zusätzlichen Kompetenzen schmücken, die du nicht besitzt. Spätestens im persönlichen Vorstellungsgespräch würde auffliegen, wenn du dein Anschreiben und deinen Lebenslauf mit falschen Informationen bestückt hast.

An welcher Stelle stehen die Soft Skills in meiner Bewerbung?

Deine Soft Skills beschreibst du auf subtile Art und Weise bereits im Anschreiben und verdeutlichst dem Unternehmen so, warum du der oder die Richtige für den Job bist. Im Lebenslauf sind eher die Hard Skills zu finden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, deiner Bewerbung eine dritte Seite anzufügen, in der du nochmal gezielt auf deine Soft Skills und deine persönliche Kompetenz verweist. Nutze deine Bewerbung, um zu unterstreichen, warum das Unternehmen genau dich einstellen sollte und nicht einen anderen Bewerber – und hebe dich mit deinen persönlichen Eigenschaften gezielt von den anderen ab. So hast du super Chancen, die Personaler live von deiner sozialen Kompetenz und deinen Hard Skills im Vorstellungsgespräch oder Assessment-Center zu überzeugen.

Was sind die wichtigsten Soft Skills?

Was sind die wichtigsten Soft Skills?

Natürlich sind die gewünschten Soft Skills von der jeweiligen Stellenausschreibung und dem Unternehmen abhängig. Dennoch erfreuen sich einzelne Soft Skills auch branchenübergreifend spezieller Beliebtheit und sind für Personaler bei Vorstellungsgesprächen und der Auswahl neuer Fachkräfte besonders wichtig.

An erster Stelle der wichtigstern Eigenschaften steht dabei die Eigeninitiative, denn es kommt bei Personalern immer gut an, wenn du eigene Ideen mitbringst und selbstständig arbeiten kannst. An zweiter Stelle steht das analytische Denken – das bedeutet, dass du auch komplizierte Sachverhalte verstehst und schnell Lösungsansätze findest. Am drittwichtigsten für Personaler bei den Soft Skills sind die Kommunikationsfähigkeit und die Teamfähigkeit. Die kommunikative Kompetenz ist eine grundlegende Voraussetzungen für das Funktionieren im Team und den guten Umgang mit den Kollegen sowie mit den Kunden im Beruf.

Wie du siehst, sind die weichen Faktoren also mindestens genauso bedeutend wie die Hard Skills – wenn nicht sogar bedeutender. Steck den Kopf nicht in den Sand, wenn du nicht mit deiner Abschlussnote glänzen kannst und überzeuge mit deiner coolen, selbstbewussten und sympathischen Art. Denn du wirst eben nicht nur als einfache Arbeitskraft eingestellt, sondern auch als Mensch.