Menü

Meltwater


Interviews

Trainee-Interviews

Personaler-Interviews

Das Interview mit Josua Steger

Josua Steger

Josua Steger

  • Stelle: Senior Account Manager
  • Trainee.de

    Josua, erzähle uns gern etwas über dich und deinen Background. Was hast du in deiner Zeit vor Meltwater gemacht?

    Josua Steger
    Josua Steger

    „Als gebürtiger Berliner verbrachte ich klassischer Weise die meiste Zeit meiner Kindheit und Jugend in Österreich. Hier sind wir mit der Familie hingezogen als ich sieben Jahre alt war. Nach Abschluss der Schule habe ich mein Studium in Österreich an der Fachhochschule Joanneum Kapfenberg begonnen und International Industrial Management studiert. Mich reizte die große weite Welt und ich bin für ein Auslandssemester nach Mexiko und für eines nach Taiwan gegangen. Praktische Erfahrung durfte neben all der Theorie natürlich auch nicht fehlen und daher habe ich mich um Praktika bei BMW und Weitzer Parkett bemüht. Hier konnte ich erste Schritte in die Arbeitswelt machen und mich umschauen. Mit meinem Bachelor und anschließenden Master war es nun aber Zeit! Zeit für die richtige Welt da draußen, Zeit für den ersten Job, Zeit für neue Herausforderungen! Ich habe dann direkt nach dem Studium bei Meltwater angefangen. Neben der Schule und dem Studium habe ich außerdem lange Basketball gespielt, was mir die eine oder andere Lektion für das Leben gelehrt hat. Ich habe gelernt, nie aufzugeben und im Team zu agieren bzw. ein solches zu führen. Meine prägendste Erkenntnis: Die Wichtigkeit der Teamkonstellation, sodass jeder seine Stärken am Besten ausspielen kann. Das werde ich in meinem späteren Karriereverlauf immer berücksichtigen.“

  • Trainee.de

    Was hat dich damals überzeugt, bei Meltwater anzufangen?

    Josua Steger
    Josua Steger

    „Nach meinem Abschluss war ich auf der Suche nach einem geeigneten Management Trainee Programm für mich. Aus der Zeit beim Sport war mir bewusst, dass „Management“ Teil meiner Karriere sein muss. Es war mir wichtig, dass sich die Option der Führungsverantwortung frühzeitig auftut und ich die Möglichkeit bekomme, andere Kollegen zu entwickeln und gemeinsam zu wachsen. Ich habe jedoch nur selten von Unternehmen gehört, die ihren Mitarbeitern frühzeitig diese Möglichkeit eröffnen. Meistens muss man dynamisch, ungebunden und flexibel sein aber trotzdem diverse Jahre Berufserfahrung im Gepäck haben. Aber ich glaubte trotzdem daran, dass es Unternehmen geben muss, die das Potential in einem Mitarbeiter schon frühzeitig erkennen. Warum es ein Traineeprogramm sein sollte? Weil ich überzeugt davon bin, dass ich schneller vorankomme, wenn ich gezielt und vor allem regelmäßig Feedback bekomme. Mit diesen Kriterien im Hinterkopf bei ich bei meiner Suche auf Meltwater gestoßen! Bereits nach dem ersten Gespräch war ich sofort begeistert. Der Meltwater Mitarbeiter schaffte es, mich direkt zu inspirieren und ich konnte die Möglichkeit kaum abwarten, das Unternehmen persönlich kennenzulernen. Ich wurde zu einem Meet-Meltwater-Event eingeladen, wo es kleine Workshops und ein Mingle mit den Kollegen gab. Sushi und Bierchen inklusive. Das hat Spaß gemacht. Der Bewerbungsprozess bei Meltwater endete mit einem Einzelgespräch zwischen dem Area Director, einigen Meltwater Kollegen und mir. Dies war sehr intensiv. Ich erinnere mich heute noch gut daran. Ich hatte jedoch das Gefühl, verstanden zu werden und ich bekam bereits dort viel Feedback, durch welches ich dazugelernt und mich weiterentwickelt habe. Von Beginn an wusste ich, dass ich so sein kann, wie ich bin, ohne mich zu verstellen. Ich denke, dies ist im Arbeitsumfeld nicht immer so. Außerdem gefiel mir die Perspektive, eigenständig arbeiten zu können. Mein eigener Erfolg hängt von der Arbeit ab, die ich bereit bin zu investieren. Das bestärkt mich, täglich nach Bestleistung zu streben. Der Eindruck, den ich von Meltwater in der Kennenlernphase gewann, bestärkte mich, hier zu beginnen und ich wurde nicht enttäuscht.“

  • Trainee.de

    Was hast du bisher in deiner Arbeit bei Meltwater gelernt?

    Josua Steger
    Josua Steger

    „Ich bin direkt nach meinem Uniabschluss zu Meltwater gegangen. Damals dachte ich, dass ich in der Uni wirklich vieles gelernt habe, was mir im Arbeitsleben helfen wird. Zeitmanagement, Teamarbeit, Organisationsfähigkeit, etc. Falsch gedacht! Im vergangenen Jahr habe ich viel über mich gelernt und mich fachlich sehr weiterentwickelt. Ich konnte lernen, wie ich mit den verschiedensten Kunden auf Augenhöhe kommuniziere, wenn auch diese häufig erfahrener und gestandener sind. Ich konnte verstehen lernen, was für den einzelnen Kunden und das Unternehmen geschäftsrelevant ist und auf welche Trends, Entwicklungen und Veränderungen geachtet werden muss. Ich konnte wirklich verstehen, wie Business funktioniert und gemacht wird. Für einen Kunden, den entscheidenden Schritt vorauszudenken und Ideen oder auch Lösungsvorschläge proaktiv vorzubringen, bedeutet mir sehr viel. Ich kann mit meiner Arbeit einen Einfluss auf den Erfolg meines Kunden haben. Außerdem konnte ich die elementare Wichtigkeit von Medienarbeit und Social Media Aktivitäten für ein Unternehmen erst richtig verstehen. In der Uni hat es schon immer viele Gruppenarbeiten und -projekte gegeben. Am Ende kämpfte jeder zumeist doch um die eigene Note. Bei Meltwater habe ich gelernt, was unerlässliche Unterstützung und Wertschätzung bedeutet. In beruflichen und privaten Angelegenheiten. Das Wir-Gefühl ist inspirierend und motiviert mich, jeden Tag alles zu geben. Nicht nur für mich sondern auch für meine Kollegen. Nur zusammen sind wir wirklich erfolgreich und ganz ehrlich – das macht auch deutlich mehr Spaß. Wie damals im Basketball. Hier sehe ich einige Parallelen. Besonders stolz bin ich darauf, wie ich es heute schaffe, Prozesse zu führen und zu kontrollieren. Ich habe in den letzten Monaten gelernt, mich zu organisieren – vor allem bei der hohen Anzahl an Kunden, die ich in meinem Portfolio betreue – und meine eigene Struktur zu finden. Ich kann Prioritäten klar setzen und daher aus einem Arbeitstag das meiste herausholen.“

  • Trainee.de

    Was ist dein persönliches Highlight in der Zeit bei Meltwater?

    Josua Steger
    Josua Steger

    „Das ist für mich sehr einfach zu beantworten. Als ich bei Meltwater startete, war mein Kollege Lucas Felder mein Manager. Schnell wurde er zum Mentor und zum Vorbild. Wir haben viel Zeit miteinander verbracht, waren auf gemeinsamen Terminen bei unseren Kunden vor Ort und haben immer wieder intensive Feedbackgespräche geführt. Vieles was ich über Meltwater und unser Business gelernt habe, weiß ich von ihm. Aber auch persönlich ist er für mich ein Kollege, den ich sehr schätze. Ich bin sehr dankbar für alles, was er für mich getan hat und stolz darauf, wie er sein Team und alle um ihn herum fördert und entwickelt. Da ist es kein Geheimnis, dass seine Beförderung vom Senior Account Manager zum Managing Director auch für mich ein toller Tag war. Nun führt er das gesamte Client Success Team in Berlin und wir freuen uns auf die bevorstehende Zeit und alles was kommt. Ein weiteres Highlight für mich war meine eigene Beförderung. Ich bin sehr dankbar, für die Möglichkeiten die Meltwater mir bietet. Ich genieße es, dass meine Ambitionen, mein Ehrgeiz und meine Erfolge mit den Kunden gesehen und honoriert werden. Ich wurde nach etwa 10 Monaten zum Senior Client Success Representative befördert und arbeite nun mit großem Elan an der Beförderung zum Account Manager. In dieser Position habe ich selbst die Möglichkeit, neu startende Kollegen onzuboarden und zu entwickeln.„

  • Trainee.de

    Was glaubst du, erwartet dich bei Meltwater in den nächsten Jahren? Was erhoffst du dir für deine persönliche Karriere?

    Josua Steger
    Josua Steger

    „Ganz klar: Ich und meine Kollegen werden alles dafür geben, dass wir mit unserem Team Champs weiterhin erfolgreich bleiben und die Spitze der Rankings einnehmen. Gegenseitiges Feedback, Fördern und Fordern ist uns sehr wichtig und gehört zu unserer Zusammenarbeit ganz klar dazu. Des Weiteren hoffe ich natürlich, dass ich durch meine Leistung bald den nächsten Schritt machen und meinem übergeordneten Karriereziel ein wenig näher kommen kann. Sprich, ich hoffe, dass die nächste Beförderung nicht mehr all zu lang auf sich warten lässt, ich damit Teil des Management-Teams in Berlin werde und somit auch eigene Newbies bekomme. Das Sammeln von Führungserfahrung ist für mich die persönliche Weiterentwicklung nach der ich nun strebe. Ich möchte das Wissen, was ich mir bisher aneignen durfte auch an andere vermitteln und meine Teammitglieder damit erfolgreich machen. Als langfristiges Ziel setze ich mir persönlich, den Management-Aufgabenbereich weiter auszubauen und zukünftig ebenfalls als Managing Director ein Office zu leiten.“

Das Interview mit Tobias Gosch

Tobias Gosch

Tobias Gosch

  • Stelle: Sales Manager
  • Trainee.de

    Was bedeutet Sales für Dich persönlich?

    Tobias Gosch
    Tobias Gosch

    Sales bedeutet für mich in allererster Linie das Finden von individuellen Lösungen für die Herausforderungen meiner Kunden. Ich möchte verstehen, welche Ziele ein Kunde verfolgt und wie ich mit meinen Strategie-Ideen für Mehrwert sorgen kann. Im Sales kann man nur dann erfolgreich sein, wenn ein aufrichtiges Interesse für den Kunden und die Entwicklung seines Geschäfts vorhanden ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich der Kunde wertgeschätzt und respektiert fühlt, sich damit Vertrauen aufbaut und eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung zustande kommen kann. Gleichzeitig ist Sales für mich ein absoluter Spiegel meiner Leistung. Ich bekomme schonungsloses und ehrliches Feedback, welches mir hilft, mich weiterzuentwickeln. Sales im B2B motiviert mich und bedeutet Freiheit sowie Eigenverantwortung.

  • Trainee.de

    War Sales für Dich immer Dein Traumberufsfeld?

    Tobias Gosch
    Tobias Gosch

    Nein, ich bin eher zufällig zum Sales gekommen. Ich denke, die wenigsten haben den Gedanken: „Hey, ich möchte Vertriebsmitarbeiter werden!“ Schade eigentlich aber oft regiert leider noch immer das Imageproblem den Vertrieb. In manchen Sales Bereichen mag das sicher auch der Fall sein, B2B hat für mich aber nichts mit Haustürgeschäft und dem Andrehen von scheinheiligen Produkten zu tun. Ich habe mich in meinem Studium der BWL sowie Recht gewidmet und habe dann nach meinem Abschluss in einer Wirtschaftskanzlei meinen Berufseinstieg gefunden. Nach einiger Zeit stellte ich für mich fest, dass ich einen Job mit mehr Dynamik und kommunikativen Aspekten suche, um meine Stärken voll zu entfalten. Wie gesagt, Sales habe ich nie wirklich in Erwägung gezogen, da der Job in unseren Breitengraden stigmatisiert ist. Zufällig lernte ich einen Meltwater Mitarbeiter kennen. Nachdem ich eine Zeit mit ihm geplaudert habe, war ich einen Schritt weiter: „Ich schau mir das bei euch einmal an!“. Schritt für Schritt begriff ich, dass die Sales Position bei Meltwater eine Möglichkeit ist, in der man viel Eigenverantwortung trägt, sich schnell entwickeln kann und mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt tritt. Im Prinzip waren dies genau die Punkte, die ich in meinem alten Job ein bisschen vermisst habe. Das finale GO meinerseits kam, als ich das Team kennenlernen durfte. Der Zusammenhalt und die Dynamik bei Meltwater haben mich so begeistert – ich wollte Teil dieses Erfolgs werden.

  • Trainee.de

    Was ist Dein Geheimnis für einen erfolgreichen Sale?

    Tobias Gosch
    Tobias Gosch

    Ganz klar: Spaß an der Sache zu haben. Sales ist eine Frage der Einstellung! Das richtige Mindset und der Glaube daran, dass man eine Mehrwert bringende Lösung findet sind extrem wichtig. Außerdem habe ich für mich festgestellt, dass es für den Erfolg meiner Arbeit enorm wichtig ist, mich zu fokussieren und vor allem dem Kunden zuzuhören! Zuhören, Zuhören, Zuhören. Das kann gar nicht oft genug gesagt werden. Häufig habe ich es schon erlebt, dass viele annehmen, Sales seie nur Reden. Die Kunst ist aber tatsächlich, einfach auch einmal den Mund zu halten und den Kunden sprechen zu lassen. Ich kann dadurch viele Pain-Points direkt aber auch indirekt erfahren und somit neuartige, kreative Lösungen finden. Außerdem gehören für mich Ehrlichkeit, Respekt und eine direkte Kommunikation zum Mantra meiner Arbeitsweise.

  • Trainee.de

    Was für ein Umfeld benötigst Du, um erfolgreich zu sein?

    Tobias Gosch
    Tobias Gosch

    Ich performe am besten in einem energetischen Umfeld gemeinsam mit Menschen, die die gleiche Ziele und den gleichen Drive haben wie ich. Meine Kollegen geben mir Inspiration und pushen mich, immer noch eine kleine Schippe oben drauf zulegen. Gleichermaßen brauche ich aber auch eine gewisse Freiheit, mir meine Arbeit eigenständig einteilen zu können. Diese erhalte ich bei Meltwater, wo eine eigenverantwortliche, proaktive Arbeitsweise vorgelebt und erwartet wird.

  • Trainee.de

    Was hast Du in der bisherigen Zeit bei Meltwater gelernt?

    Tobias Gosch
    Tobias Gosch

    In keinem Job habe ich in so kurzer Zeit so viel gelernt wie bei Meltwater im B2B Sales. Das liegt vor allem an der offenen, kollegialen Kultur und der Toleranz für Fehler. Von Tag 1 an habe ich volles Vertrauen von unserem Management Team erhalten und hatte immer das Gefühl, dass sie an mich, an mein Potential glauben und mir all die Unterstützung geben, die ich benötige, um meinen persönlichen Durchbruch zu verwirklichen. Im Speziellen konnte ich vor allem meine Verhandlungsführung und damit einhergehend meine Kommunikationsfähigkeit ausbauen – wozu auch die bereits thematisierte Kunst des Zuhörens gehört. Ich habe für mich außerdem eine gute Struktur finden können, die von Prozesskontrolle und Lösungsorientiertheit geprägt ist. In meiner Entwicklung hat mir besonders die offene Feedbackkultur bei Meltwater geholfen. Mein Manager, mein Managing Director aber auch all meine Kollegen stehen mir mit Rat und Tat zur Seite und helfen mir tagtäglich, dazuzulernen und besser zu werden.

  • Trainee.de

    Was machst Du als Ausgleich zu Deiner Arbeit?

    Tobias Gosch
    Tobias Gosch

    Es ist wichtig, nach einem herausfordernden Tag oder einer Woche abzuschalten und neue Energie zu tanken. Am liebsten bin ich dafür an der frischen Luft und treibe Sport. Hier bin ich für vieles zu haben aber die Disziplinen, die mich am meisten begeistern sind Triathlon und als waschechter Österreicher natürlich auch Bergsteigen und Snowboarden. Diese Sportarten sind extrem challenging und erfordern körperliche Höchstleistung. Auf der anderen Seite bringen sie einfach jede Menge Spaß. Allein und gemeinsam mit Freunden oder der Familie. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, liebe ich es zu verreisen. Ob fern, ob nah ist eigentlich egal, denn etwas Spannendes zu entdecken gibt es überall. Meine letzte Reise führte mich nach Nepal!

Lass dich benachrichtigen, wenn es neue Stellen oder News zum Unternehmen gibt!

Pfeil rechts
Bewirb dich als Erstes auf neue Stellen
Erhalte alle Infos zu Karriereevents
Nutze alle Vorteile komplett kostenfrei