Handel & Konsum Branche

  • 26 freie Traineestellen
  • 3 Traineeprogramme

26 freie Traineestellen in Branche Handel & Konsum

Trainee in der Branche Handel & Konsum

Wer „A“ sagt, muss auch „mazon“ sagen? So oder ähnlich! Du bist Absolvent mit einem Studium in BWL oder Logistik, hast Spaß an Kalkulationen und Rechenexempeln, bist kommunikativ und sprichst mindestens eine Fremdsprache? Deine Fähigkeiten sind perfekt, um als Trainee in der Handels- und Konsumbranche durchzustarten.

Zu deinem Vorteil bieten viele Unternehmen in der Branche Handel & Konsum Traineeprogramme an, um Uniabsolventen einen Einblick in die verschiedenen Abteilungen zu ermöglichen. Dies kann dir den ersten Schritt in die Branche erleichtern, da dir Vorgänge und Arbeitsschritte ausführlich gezeigt werden können.

Ob als Trainee im Einkauf, im Vertrieb oder im Category Management – regional oder international: Die Branche ist so vielseitig wie ihre Unternehmen. Erste praktische Erfahrungen hast du schon gesammelt? Dann nichts wie ran an die Bewerbung!

Traineeship im Bereich Handel

Wusstest du schon, …

… dass der Umsatz im Online-Handel im Jahr 2016 bei 44 Milliarden Euro lag?

Wo mache ich am besten mein Traineeship?

Du kommst frisch von der Uni und hast den Bachelor oder Master in der Tasche? Perfekt – in der Handels- und Konsumbranche wirst du dein passendes Traineeprogramm finden, um zu lernen, mit den neuen Aufgaben umzugehen. Aber in welchem Bundesland lohnt sich der Einstieg als Trainee am ehesten?

Klar, dass du hier in den wirtschaftlich starken Bundesländern am besten aufgehoben bist. Bayern, Hessen oder Baden-Württemberg sollten ganz oben auf deinem Zettel stehen. Aber auch Nordrhein-Westfalen schneidet im Ländervergleich gut ab. Fachlich gesehen bieten sich dir derzeit die besten Einstiegsmöglichkeiten im E-Commerce. Mit einem Traineeship im Vertrieb oder der Logistik hast du ebenfalls beste Berufsaussichten.

Traineegehalt in der Branche Handel & Konsum

Dein Traineegehalt ist von vielen Variablen abhängig. Zum einen ist es schon durch die Wahl des Bundeslandes bedingt, indem du deinen Berufseinstieg wagst. Zum anderen spielt es eine wichtige Rolle, welche Erfahrungen du neben deinem Studium durch Praktika oder eine vorherige Ausbildung sammeln konntest.

Ebenfalls entscheidend ist, in welchem Bereich du tätig werden willst. Als Berufseinsteiger in der Branche Handel & Konsum erwarten dich als Akademiker 30.000 bis 40.000 Euro brutto im Jahr. So bleibt dir am Ende jeden Monats bestimmt noch eine Reserve, die du als Konsument selbst wieder in den Wirtschaftskreislauf einfließen lassen kannst.

Das Einstiegsgehalt in der Branche Handel & Konsum

Interessierst du dich zum Beispiel für einen Job im Lebensmitteleinzelhandel, hast du bei den Discountern gute Einstiegs- und Verdienstmöglichkeiten. Oft bekommst du spezielle Traineeprogramme geboten, die dich auf eine spätere Führungsaufgabe vorbereiten.

Dadurch kann sich auch das Einstiegsgehalt sehen lassen: Als Regionalverkaufsleiter kannst du zum Beispiel mit einem durchschnittlichen Gehalt von 60.000 Euro brutto im Jahr rechnen. Nicht schlecht für den Anfang, oder? Sogar ein Firmenwagen steht dir häufig als Mitarbeiter zur Verfügung, auch zur Privatnutzung. Bist du erfolgreich, kann dir bereits nach knapp fünf Jahren ein durchschnittlicher Bruttolohn von 90.000 Euro winken.

Was kann ich später verdienen?

Da dich dein Traineeprogramm auf eine Position als Führungskraft vorbereitet, stimmen meistens auch die Finanzen. Als Manager oder Vertriebsleiter kannst du bei einem großen Unternehmen Gehälter zwischen 70.000 und 150.000 Euro brutto im Jahr erwarten. Aber: Mit dem Gehalt steigt die Verantwortung. Auch die Bereitschaft, mal mehr als die üblichen 40 Stunden in der Woche zu arbeiten, solltest du mitbringen.

Als Leiter in der Logistik sind ebenfalls Spitzenlöhne von bis zu 100.000 Euro brutto drin. Ebenso kannst du es später als Vertriebsleiter zu ähnlichen Summen bringen. Ein Job in der Handels- und Konsumbranche bietet dir aussichtsreiche Möglichkeiten, dich zu verwirklichen. Wer als Student öfter leere Kassen hatte, wird hier eindeutig entschädigt.

Tipps für die Gehaltsverhandlung

Die Unternehmen, bei denen du als Trainee tätig wirst, sind meistens nicht tariflich gebunden. Eine einheitliche Regelung bezüglich des Gehalts gibt es deshalb in der Regel nicht. Wichtig ist, dass du dich über die in der Handels- und Konsum-Branche übliche Vergütung informierst, bevor du mit deinem Arbeitgeber über den Lohn für deine Leistung sprichst. Als Trainee musst du aber mit etwas weniger Gehalt als bei einem Direkteinstieg rechnen. Je besser du auf die Gehaltsverhandlung vorbereitet bist, desto höher wird die Summe sein, die du am Ende herausbekommst.